Web Cyberfahnder
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
Februar 2011
14.02.2011 digitale Welt
     
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift Onlinebanking Mythen auf dem Prüfstand

 
Nur weil man offen für neue Ideen ist, muss man noch keine haben (1).
 

11-02-28 
43 Prozent aller Deutschen zwischen 16 und 74 Jahren nutzen laut dem Branchenverband Bitkom das Onlinebanking. Im Verlauf des letzten Jahres stieg ihre Zahl um eine Million auf 27 Millionen Bankkunden an (2).

Im europäischen Vergleich liegt Deutschland nur im Mittelfeld. Spitzenreiter beim Online-Banking ist Norwegen mit 83 Prozent der Bevölkerung. An zweiter Stelle liegen die Niederlande mit 77 Prozent, gefolgt von Finnland und Schweden mit jeweils mehr als zwei Dritteln.

Dieser Trend lässt sich nicht mehr umkehren (3).
 

11-02-30 
Den Spaß an der Sache merkt man den kleinen Beiträgen an. Die -Redaktion hat sich die modernen Mythen über den Umgang mit dem PC, die Macken der Betriebssysteme und die Sicherheit vorgenommen und die meisten halten einer kritischen Überprüfung nicht stand (5). Einige Beispiele:

Linux und Mac OS sind nicht sicherer als Windows, sondern nur seltener und unattraktiver.

Das Abschalten der Auslagerungsdatei beschleunigt den PC nicht.

Windows muss nicht alle paar Jahre neu installiert werden, damit es wieder schneller läuft.

Die Garantie des Druckers erlischt nicht einfach deshalb, weil günstige Fremdtinte genutzt wird

TFT-Bildschirme sind auch nicht abhörsicher.

Festplatten sind noch immer nicht stoßfest.

Zahnpasta hilft nicht gegen kleine Kratzer auf CDs.

RAID 1 und 5 erhöhen die Verfügbarkeit, ersetzen aber kein Backup.

Auch private Homepages müssen ein Impressum haben.

Stimmt: Die Kopie einer Audio-CD kann besser klingen als das Original.

Stimmt auch: Fotos daheim auszudrucken ist viel zu teuer.
 

agiles Programmieren

11-02-29 
Vor zehn Jahren entstand das Agile Manifest für die Softwareentwicklung und dem damit verbundenen Projektmanagement (4). Es steht im herrlichem Kontrast zur ITIL und dem Request for Change-beflissenen Entwicklern größerer Software-Schmieden:

Die Beteiligten und ihre Zusammenarbeit sind wichtiger als Prozesse und Werkzeuge.

Lauffähige Software hat Vorrang vor umfassender Dokumention.

Die Zusammenarbeit mit den Kunden ist wichtiger als Vertragsverhandlungen.

Anforderungsänderungen gehen vor sturer Verfolgung eines Plans.
 

zurück zum Verweis Anmerkungen
 


(1) Ein schöner Spruch, aber völlig aus dem Zusammenhang gerissen: Jörg Auf dem Hövel, Ideenreich durch Stromschläge? Elektrostimulationen lösen alte Denkmuster im Gehirn, Telepolis 13.02.2011.

(2) 27 Millionen Deutsche nutzen Online-Banking, Heise online 13.02.2011

(3) das Schweigen der L@mmer, 12.09.2010

(4)  10 Jahre Agiles Manifest – zur Geburt agiler Softwareentwicklung, Heise online 12.02.2011

(5) Einleitung: PC-Mythen aufgeklärt, c't 5/2011, S. 84
 

 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 14.02.2011