Web Cyberfahnder
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
Februar 2011
17.02.2011 Meldungen
     
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift Funksprengung tödliche Drohnen

 

11-02-40 
Es gibt auch Meldungen, die Hoffnungen wecken: Einem Schweizer Forschungsteam ist es gelungen, versteckte Landminen per Funk aus sicherer Entfernung zu sprengen (1). Es hat entdeckt, dass der für die Sprengung erfolgreiche Frequenzbereich verhältnismäßig schmal ist, so dass die nötigen starken Stromstöße auch die mehrere Meter tief eingegrabenen Landminen zur Detonation bringen.
 

 
Rötzer berichtet in über Mordeinsätze mit bewaffneten militärischen Drohnen (2). Mir drängen sich nur die Fragen auf, wer entscheidet über den Tod anderer und mit welchem Recht? Die Tötungen würden durch eine "vielschichtige und methodisch arbeitende" Bürokratie von zivilen Angestellten verwaltet bzw. juristisch legitimiert.

Ach ja?
 

zurück zum Verweis Anmerkungen
 


(1) Dörte Saße, Landminen per Funk aus sicherer Entfernung zerstören, Wissenschaft aktuell 16.02.2011
 

 
(2) Florian Rötzer, Drohnenangriffe sind für Pakistaner Terrorakte, Telepolis 19.02.2011
 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 20.02.2011