Web Cyberfahnder
über Suchmaschinen und -strategien
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
November 2008
10.11.2008 Gewalt
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift jugendliche Gewaltmoden
 

 
Über dümmliche und gewaltförmige Jugendmoden wurde bereits berichtet:

27.09.2007: Als Mobile Bullying werden Aufnahmen mit Mobiltelefonen genannt, die Andere in peinlichen Situationen zeigen. Happy Slapping ist das grundlose Schlagen Anderer. Snuffing schließlich ist der zusammenfassende Begriff für Videos von Morden, Vergewaltigungen oder anderen Gewaltexzessen. Solche Aufnahmen werden pausenlos gefilmt und verbreitet ... (1)

23.10.2008: Unter Cyberbullying verstehen die Pädagogen aggressive Angriffe und Einschüchterungsversuche im Netz. Mit Cybergrooming wird der Versuch von Erwachsenen bezeichnet, sich übers Netz an Kinder oder Jugendliche heranzumachen, vor allem in der Absicht, sie sexuell zu missbrauchen. (2)

Dazu passt eine neue Meldung, wonach Bullys, also (meistens) gewaltauffällige Jungen, tatsächlich eine Lust am Schmerz anderer empfinden (3). Sie wurden im Vergleich zu einer gewaltunauffälligen Gruppe mit Gehirnscans untersucht. Die Unterschiede machen sich vor allem in jenen Hirnregionen bemerkbar, die für das Belohnen zuständig sei.
 

 
Subjektive Anmerkungen:

... aus der persönlichen Erfahrungswelt:

Die Verrohung im Umgang miteinander macht nach meinen Beobachtungen, denen ich keinen wissenschaftlichen oder statistisch korrekten Wert beimesse, weder vor Geschlechter- noch landsmannschaftlichen Grenzen Halt. Einzelerfahrungen lehren, dass der Umgang und die Vermeidung von Gewalt vor Allem in der Erfahrungswelt von Jugendlichen und Heranwachsenen trainiert werden muss und trainiert wird - bis hin zur notwendigen Hasenfußtaktik.

Dabei scheinen Einzelpersonen aus wegen ihrer örtlichen Herkunft und Kulturumgebung umgrenzten Minderheitsgruppen alles daran zu setzen, schon bestehende Vorurteile bestätigen zu müssen.

Dagegen kenne ich aber auch die wegen ihres Umfeldes entrüsteten und auf toleranten und umgänglichen Umgang pochenden Äußerungen und Handlungen anderer Mitglieder aus diesen Minderheitsgruppen, die meine Achtung und Unterstützung haben. Sie gilt es zu fördern.
 

zurück zum Verweis Anmerkungen
 


(1) Bullying, Slapping, Snuffing

(2) Rumpelstielzchen-Syndrom: Neue Begriffe

(3) Doris Marszk, Lust am Schmerz anderer Menschen im Gehirn von "Bullys" nachgewiesen, Wissenschaft aktuell 10.11.2008
 

 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 29.07.2009