Web Cyberfahnder
über Suchmaschinen und -strategien
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
Januar 2009
31.01.2009 Klickbetrug
31.01.2009 Hotel-Pharming
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift Klickbetrug mit Botnetzen falsche Hotel-Buchungen
 

 
Ein schon lange verbreitetes Geschäftsmodell basiert auf Bannerwerbung. Der Partner bindet dazu eine Werbegrafik in seine Webseite ein, die einen Link zum werbenden Unternehmen enthält. Jeder Besucher, der dadurch zugeführt wird, zählt und je mehr es sind, desto mehr Provision bekommt der Partner. Das nennt man Pay per Click (1).

Immer wieder wurde Klage darüber geführt, dass einige Partner manuell oder durch Programme gesteuert die Klickzahlen in die Höhe treiben, um eine höhere Vergütung zu ergaunern, aber keine Kauflustigen lieferten. Das nennt man Klickbetrug (2).

Eine neue Methode des Klickbetruges ist hinzu gekommen, mit der man die Klickzahlen wirklich und unbemerkt in die Höhe treibt. Dazu setzt man ein Botnetz ein, dessen Zombies die Klickarbeit übernehmen. Behutsam, damit daraus kein DDoS-Angriff wird, aber ständig und nachhaltig. Davon berichtet jetzt unter Verweis auf ClickForensics (3): Jeder sechste Mausklick ... auf ein Werbebanner ging zwischen Januar und September 2008 auf betrügerische Aktivitäten zurück, im vierten Quartal stieg der Wert auf über 17 Prozent. Der Anteil der Botklicks soll inzwischen bei 31 % liegen.
 

 
Der Branchendienst eTurboNews (eTN) warnt vor falschen Hotelbuchungsseiten, mit denen in den USA monatlich etwa 70.000 Reisende betrogen werden (4).

Dabei werden über getürkte Werbeeinblendungen und manipulierte Hotel-Suchmaschinen die Kunden - wie beim Phishing - zu nachgemachten Hotel-Reservierungsseiten geführt. Ihnen angeschlossen ist ein Reservierungsdienst, dessen wichtigster Bestandteil das Inkasso ist. Dadurch gelangen die Betrüger an die Kreditkartendaten der Kunden, die für die vorgetäuschte Buchung missbraucht werden. Gleichzeitig erweisen sich die Daten als werthaltig und können zweitverwertet, also verkauft werden.

Besonders betroffen sind jene Touristen, die online Zimmer bei den großen Hotelketten Hyatt, Clarion, TraveLodge, Comfort Inn, Red Roof, EconoLodge, Super 8, Ramada, Days Inn und Wyndham buchen.

Abhilfe schaffen nur die Reservierungsdienste, die von den Hotelketten selber angeboten werden. Das verlangt vom Kunden wieder einmal etwas mehr Aufpassen.
 

zurück zum Verweis Anmerkungen
 


(1) Pay per Click

(2) Klickbetrug

(3) Klickbetrüger setzen auf Botnets, tecchannel 30.01.2009
 

 
(2) Internetbetrug bei Hotelbuchungen auf dem Vormarsch, tecchannel 30.01.2009
 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 29.07.2009