Web Cyberfahnder
über Suchmaschinen und -strategien
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
August 2009
18.08.2009 Cybercrime. Abofallen
     
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift Cybercrime aktuell
 

 
Was die Malware anbelangt ist in den USA alles früher vorhanden, heftiger und verbreiteter, hat McAfee Anfang 2008 behauptet (1). Das scheint sich auch wegen der Trends beim Datenklau und den Abzockereien zu bestätigen.

Im November 2008 wurde eine weltweit koordinierte Tat ausgeführt, die beispiellos ist und verschiedene Ausprägungen der Cybercrime zusammengeführt hat (2). Als Erstes kam das Hacking zum Einsatz, indem die Angreifer in den USA in das System des Finanzdienstleisters RBS World Pay eindrangen und dort die Zahlungskartendaten und PINn von 100 Kunden ausspähten. Dabei setzten sie auch die Methoden des Identitätsdiebstahls und der Datenveränderung ein, indem sie das Auszahlungslimit für diese Kunden erhöhten.

Dann wechselten die Täter zum Skimming und fälschten mit den gestohlenen Daten Zahlungskarten, die am 08.11.2008 in 49 Städten in aller Welt an 130 Geldautomaten eingesetzt wurden. Sie erbeuteten damit rund 9 Millionen US-$.

Eine Fortsetzung oder Auflösung dieser bei berichteten Geschichte (3) ist mir nicht bekannt geworden.
 

 
Ganz unabhängig davon wurde jetzt in Florida ein Hacker angeklagt, der zusammen mit zwei russischen Komplizen seit Oktober 2006 Kartennummern und Namen unter anderem in den Computersystemen einer Firma für Zahlungsabwicklungen in New Jersey, der 7-Eleven- Supermarktkette und weiteren landesweit und regional tätigen Einzelhändlern ausgespäht haben soll. (4) Sie sammelten 130 Millionen Kreditkartendaten, ohne sie jedoch selber zu missbrauchen, wie es scheint.

Zurückhaltend verhält sich dagegen die deutsche kriminelle Szene.

Das LG Göttingen hat gerade drei Jura-Studenten zu Bewährungsstrafen verurteilt, die seit 2007 mit Abofallen nach eigenen Angaben 130.000 € ergaunert haben (5). Sie hatten im Jahre 2007 unter der Domain fabrik-einkauf.com ihre Abofalle ins Leben gerufen. Per Spam bewarben sie die Seite sowie ein angebliches Gewinnspiel. Wer dort seine Daten hinterließ um Zugang zu erhalten, erhielt wie bei der Masche üblich eine Aborechnung (84 Euro/Jahr).

Zwei der Täter haben so hohe Haftstrafen bekommen, dass sie kein Referendariat absolvieren können. Erst diese "zweite Staatsprüfung" würde ihnen den Zugang zum Richteramt oder zur Tätigkeit als Rechtsanwalt eröffnen.

Das ist vielleicht auch besser so.
 

zurück zum Verweis Anmerkungen
 

 


(1) Länderbericht USA

(2) Skimming-Coup

(3) Kriminelle stehlen 9 Millionen Dollar in weltweitem Coup, Heise online 06.02.2009

(4) Anklage in den USA wegen Diebstahls von 130 Millionen Kreditkartendaten, Heise online 18.08.2009
 

 
(5) Abofallen-Betreiber zu Haftstrafen verurteilt, heise online 17.08.2009
 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 21.08.2009