Web Cyberfahnder
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
Dezember 2010
25.12.2010 10-12-41 genitale Verstümmelung
     
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift Schurkenstaaten: Beschneidung von Mädchen und Frauen

  

 

 
Traditionell bekomme ich zu Weihnachten die aktuelle Ausgabe des Fischer Weltalmanachs geschenkt (1). Auch im Zeitalter des Internets und der Wikipedia behalten gedruckte Werke wie er ihren besonderen Charme, weil man in ihnen blättern kann und von ihnen ganz schnell gesicherte Wissens-Informationen bekommt. Deshalb steht auch immer noch das uralte 20-bändige Taschenbuch-Lexikon und der Diercke von 1991 im Wohnzimmer - und natürlich stehen über dem PC "Die deutsche Rechtschreibung" und das "Fremdwörterbuch" von Duden - neben der vorjährigen Ausgabe "Strafrecht" von Nomos.

Sie haben unübersehbare Gebrauchsspuren.

Gleichermaßen traditionell blättere ich während der Weihnachtstage mehrfach im Weltalmanach und lese mich an verschiedenen Stellen fest. Nach ein paar Tagen steht er neben dem Lexikon und wandert die Vorjahresausgabe in die höheren Regionen des Bücherregals im Arbeitszimmer.

Damit hat die Besinnlichkeit ihr Ende: Auf Seite 33 befindet sich die Tabelle ( links unten) über den Anteil genital verstümmelter Frauen in Bevölkerungsanteilen, basierend auf Zahlen der UNICEF. Dieses unwürdige Schicksal erleidet fast jede Frau in Somalia, Ägypten, Guinea, Sierra Leone und Dschibuti (mehr als 90 %), weltweit 150 Millionen Frauen und jährlich sollen 3 Millionen Mädchen hinzu kommen.

Die in der Tabelle genannten Staaten liegen ausnahmslos in Nordafrika, die menschenverachtende Praxis soll allerdings auch im Nahen Osten, in Asien und Lateinamerika vorkommen.

Entstanden daraus ist die Landkarte des Grauens ( links oben).
 

 
Das Phänomen lässt sich mit Armut nicht erklären, sonst wäre die reichste Volkswirtschaft Afrikas, Ägypten auf Platz 2 mit unglaublichen 95,8 %, nicht dabei.

Der Glaube könnte eine Rolle spielen, nicht aber für sich alleine. Alle 5 "schlimmsten" Länder haben eine überwiegend muslimische Bevölkerung und in dem "schlimmsten" Land, Somalia mit 97,9 %, ist der Islam die Staatsreligion.

Einerseits: Die Bevölkerung Dschibutis besteht zu 99 % aus Sunniten, aber "nur" 93,1 % der dort lebenden Frauen erleiden die Verstümmelung.

Andererseits: In Ägypten leben rund 80 % Menschen muslimischen Glaubens und bis zu 15 % Kopten, also eher Christen mit orthodoxer Tendenz. Auch die Kopten verstümmeln offenbar ihre Mädchen und Frauen, weil sonst das fast flächendeckende Leid (95,8 %) nicht erklärbar wäre. Noch auffälliger und glaubensübergreifender ist Sierra Leone: Bei 94 % geschundener Frauen machen die Muslime nur rund 60 % und die Christen 20 bis 30 % aus; 5 bis 10 % der Bewohner gehören hier Urreligionen an (Indigene Kulturen). Statistik ist manchmal unbarmherzig und widerspricht zu einfachen Erklärungen. Das gilt besonders für Ägypten, das den dummen Vorurteilen in Bezug auf Hautfarbe und Armut Hohn spricht.

Die glaubensübergreifende Ausbreitung und die Häufung vor allem in Nordostafrika scheinen für sehr alte kulturelle Wurzeln zu sprechen. Wenn dem so ist, dann haben selbst so moderne und monotheistische Glaubensbekenntnisse wie der Islam und das Christentum den altertümlichen Vorstellungen von unterworfenen, arbeitenden und lustlos gemachten Frauen nicht entgegen wirken können. Selbst wenn am Ende der Tabelle im Senegal "nur" jede vierte Frau sicher von dem gemeinen Schicksal bedroht ist: Auch dort herrschen Angst für die Mädchen, gefällige Fügsamkeit der Frauen, die den genitalen Eingriff unwiederbringlich erlitten haben, und vor allem Männer, die ihn machen und auch noch für nötig und richtig halten.
 


 
zurück zum Verweis Wurzeln

 

 
Auf das Problem hat mich schon vor 30 Jahren "James Tiptree, jr." gestoßen (2). Hinter diesem Pseudonym steckte die seinerzeit schon betagte Feministin Alice B. Sheldon mit ihren Geheimdiensterfahrungen. Sie benannte in besonderer Weise die sozialen Prozesse in der Science Fiktion. In der Feuerschneise (3) schildert sie ganz kurz die Erfahrungen eines Opfers. Das ist mir nachhaltig in Erinnerung geblieben. Der Roman ist ein leider vergessener Klassiker und gehört längst neu veröffentlicht.
 

 

zurück zum Verweis Anmerkungen
 


(1) Der Fischer Weltalmanach 2011, Fischer 2010;
Bestellung bei

(2) James Tiptree junior

(3) antiquarisch bei
 

 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 27.12.2010