Web Cyberfahnder
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
Juni 2011
     
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift viele neue TLD

.africa (Afrika)
.and (Andalusien)
.arab (Arabische Staaten)
.athens Athen (Griechenland)
.bank (Banken)
.basel
.bayern
.bcn (Barcelona)
.berlin
.bike (Fahrrad)
.bkk (Bangkok)
.board (Snowboards)
.bordeaux
.bud (Budapest)
.bzh (Bretagne)
.cal (Kalender)
.california
.canon
.car (Auto)
.cymru (Wales)
.deloitte
.dental (Dental-Community)
.dubai
.eac (Ostafrika)
.earth
.eco (Ökologie)
.eng (England)
.eus (Baskenland)
.fam (Familien)
.film
.florida
.food (Lebensmittel)
.fra (französische Sprache)
.free (freie Domains)
.gal (Galizien)
.gay
.gmbh
.green (Ökologie)
.hamburg
.health (Gesundheit)
.hitachi
.hiv (AIDS)
.horse (Pferde)
.hotel
.indigi (ursprüngliche ethnische Gruppen)
.irish (Irland)
.isin (Börsenwerte)
.kab (Algerische Ethnie)
.ker (Cornwall)
.koeln
.kurd (Kurdische Kultur)
.lat (Lateinamerika)
.lli (Leon, Kulturregion in Spanien)
.london
.love
.madrid
.mail

.med (Medizin)
.melbourne
.miami
.mls (Immobilieninformationen)
.mma (Kampfkunst)
.money
.moscow (Moskau)
.movie
.mumbai (Mumbai, ehemals Bombay)
.music
.nai
.naples
.ngo (nichtstaatliche Organisationen)
.nrw (Nordrhein-Westfalen)
.nyc (New York City)
.one (Aktivismus im Internet)
.p2p (Filesharing)
.pad (Computing)
.paris
.pdx (Portland, Oregon)
.peace
.phone
.poker (Glücksspiel)
.post
.ppl (Menschen)
.quebec
.radio
.real (Immobilienhandel)
.riga
.roma (Rom)
.rugby
.saarland
.scot (Schottland)
.secure (Sicherheit)
.sfo (San Francisco)
.shop (Geschäft)
.sic (Szekler, ungarische Kulturgruppe)
.site (Internet, Webseiten)
.skate (Skating)
.ski (Skiing)
.sport
.surf
.tokyo (Tokio)
.toulouse
.unicef
.usa
.val (Valencia)
.vegas (Las Vegas)
.ven (Venedig)
.versicherung (Versicherungswirtschaft)
.vlx (Flandern)
.web (Internet, Webseiten)
.wine(Wein)
.yks (Yorkshire)
.zulu (Volk der Zulu)

20.06.2011 
Die Internetverwaltung ICANN (1) hat heute den Namensraum für alle möglichen neuen Top Level Domains - TLD - geöffnet (2) und das Bewerbungsverfahren ab Januar 2012 eingeleitet. Die Grundlage dafür liefert ein lange diskutiertes Bewerberhandbuch, mit dem sich Florian Hitzelberger bei Domain-Recht auseinander setzt (3).

Damit ist der Weg offen für eine Vielzahl neuer Domänen (4), für die es bereits ernsthafte Interessenten gibt [siehe auch Spalte links, (5) ]. Bevorzugt werden Marken- und andere Rechtsinhaber und sie müssen zunächst tief in die Tasche greifen (6):

Jeder Teilnehmer ist zunächst verpflichtet, eine Bewerbungsgebühr von US$ 185.000,- zu bezahlen, wobei ein Teilbetrag von US$ 5.000,- mit der Anmeldung beim so genannten "TLD Application System" (TAS) fällig wird. Die Gebühr deckt alle Prüfungen, die im Zusammenhang mit der "initial evaluation" anfallen, also dem Kern des Prüfungsverfahrens, sowie auch einen Großteil der Prüfungen, die im Falle einer "extended evaluation" anfallen könnten. Sollte ein Kandidat seine Bewerbung während des Prüfverfahrens zurückziehen, werden je nach dem Stand der Prüfung maximal US$ 148.000,- zurückerstattet. Teilnehmer der Einführungsrunde des Jahres 2000 haben zudem die Gelegenheit, einen Nachlass von US$ 86.000,- zu erhalten.

In Anbetracht leistungsfähiger Suchmaschinen halte ich den Hype, der um neue Domänen gemacht wird, für unsinnig. Eine Suche per "Type In" dürfte der Vergangenheit angehören. Sie macht Sinn, wenn man nach der nationalen Homepage einer Firma sucht, nach Marken oder andere besondere Angebote, die man in einem Land oder unter einer generischen (.com u.a.) erwartet.

Ansonsten können die neuen TLD bestenfalls als positive oder negative Auswahlkriterien bei der Suchmaschinen-Recherche dienen, wenn das neue offene Namenssystem überhaupt angenommen wird. Einen Testfall dafür stellt die gesponserte spanische Regional-TLD .cat dar, die zur Förderung der katalanischen Sprache und Kultur reserviert ist (7). Bis 2007 wurden für sie etwa 24.000 Namen registriert. Seither ruht der See still. Mehr Zulauf hat die aus dem Rahmen fallende Domain .eu für den europäischen Staatenverbund mit zuletzt 3.335.090 Adressen (8). Das ist nicht schlecht, aber auch nicht begeisternd. Städtenamen könnten ein gewisses Potential haben, aber man weiß es nicht.

Auch unter technischen Gesichtspunkten stehe ich den neuen TLD skeptisch gegenüber. Jede neue TLD beansprucht für sich allein eine aufwändige Adressraumverwaltung, die von der ICANN zusammengeführt werden muss. Damit hätte sie auch die Chance, Adressräume zu sperren und zu sanktionieren. Aller Erfahrung nach wird sie die Verwaltung im Detail regionalisieren. Dafür sehe ich aber noch keinen realistischen Ansatz.

Die Root-Verwaltung jeder TLD muss eine kontinuierliche, stabile und schnelle Verfügbarkeit leisten. Das kostet Geld, Ressourcen und Knowhow und kann nicht in irgendeiner Garage im elterlichen Hinterhof geleistet werden. Wenn der Betrieb Geld kostet, dann muss es auch wieder reinkommen. Das lässt eher kurzfristige Marketingkonzepte erwarten, an denen Anleger und Kunden gleichermaßen verlieren.

Ich vermute, dass solche punkt- und zielgruppengenauen Domänen wie .gmbh, .p2p oder .gay eine Chance haben, sich wirtschaftlich durchzusetzen. .love und .site sind viel zu vieldeutig und haben wie .biz keine ernsthafte Chance. Ich mache mich deshalb mehr auf platzende Blasen als auf neue blühende Landschaften im Domaingeschäft gefasst.

Außerdem wundert es mich, dass die sonst so rührigen Lobbyisten so ruhig bleiben. Alle neuen TLD haben bewirkt, dass die international tätigen Unternehmen mehr oder weniger dazu gezwungen waren, sie mit ihrem eigenen Namen zu besetzen. Das kostet mehr oder weniger und führt in der Praxis dazu, dass von allen Domainnamen auf die zentrale Webseite weitergeschaltet wird. Unter der Regie der neuen TLD müssen noch mehr Adressen reserviert und bezahlt werden. Ein Zugewinn an Inhalten ist deshalb nicht unbedingt zu erwarten.
 

zurück zum Verweis Boykott von Google

 

20.06.2011 
Seit drei Tagen funktioniert die website-bezogene Suchfunktion des Cyberfahnders bei Google nicht mehr. Die Suchmaschine weist die Suchanfragen mit der links gezeigten Fehlermeldung ab.

Hinter dem Suchfeld steckt folgender HTML-Skript:

<FORM method="get" action="http://www.google.com/custom">
<INPUT name="q" size="31" maxlength="260">
<INPUT type="submit" name="sa" VALUE="Suche">
<input type="hidden" name="domains" value="cyberfahnder.de">
<input type="radio" name="sitesearch" value=""> Web <input type="radio" name="sitesearch" value="cyberfahnder.de" checked> Cyberfahnder</FORM>

Der Boykott betrifft den Cyberfahnder nicht allein. Er gilt auch zum Beispiel für jurpc.de und jene Webseite verlässt sich allein auf die Suchfunktion und hat gar keine eigene Navigation.

Ich habe von hektischen Rettungsversuchen abgesehen und belasse die nicht mehr funktionstüchtige Suchfunktion erst einmal in den mehr als 800 Seiten, die der Cyberfahnder jetzt hat. Vielleicht finde ich ja eine Lösung oder Google hat ein Einsehen

Wer weiterhin mit Google den Cyberfahnder durchsuchen will, muss einen kleinen Trick anwenden. Dem Suchwort muss dazu eine Domain-Einschränkung hinzu gegeben werden:

site:cyberfahnder.de [Suchwort]

Für hilfreiche Tipps bin ich sehr dankbar!
 

zurück zum Verweis Google nicht gefunden
 
 

02.07.2011 
Eine Lösung für die blockierte Suchfunktion habe ich nicht gefunden (siehe oben). Die beschriebene Kombination von Suchwort und Domänenbeschränkung - site:cyberfahnder.de - funktioniert jedoch passabel. Mit einer Einschränkung: Wenn Google erreichbar ist. Die Fehlermeldung links stammt vom frühen Morgen des 01.07.2011. Damit scheint aber kein allgemeines Problem verbunden gewesen zu sein, wie mir dankenswerter Weise Herr Kuri von bestätigt hat. Später am Tag trat die Fehlermeldung auch nicht mehr auf.

Somit bleibt nur die bange Frage: Hat sich Google gegen mich verschwört? Womit habe ich das Ungemach auf mich gezogen? Dabei habe ich doch schon lange nicht mehr vom Datenkraken gesprochen.
 

zurück zum Verweis Anmerkungen
 


(1) Zentralismus und Regionalisierung, 18.07.2010;
Dieter Kochheim, Verwaltung von Nummern und Namen im Internet, 17.07.2010.

(2) Neue Top Level Domains: ICANN beschließt Öffnung des Internet-Namensraums, Heise online 20.06.2011

(3) Florian Hitzelberger, nTLDs - ICANN-Board stimmt für Einführung neuer Endungen, domain-recht.de 20.06.2011

(4) New TLDs, newdomains.org

(5) Domain-Newsletter #570 vom 20.06.2011, nTLDs - was kostet eine neue Domain-Endung? domain-recht.de

(6) Domain-Newsletter #570 vom 20.06.2011, nTLDS - die Liste möglicher neuer Endungen, domain-recht.de

(7) .cat

(8) starke Einbrüche, 13.06.2011
 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 02.07.2011