Themen
Dienste
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet  Schriften   Literatur 
  Suche   Gästebuch   Newsletter   intern   Impressum 

Juni 2012

20.06.2012 Datenbanken
zurück zum Verweis Wer belehren will, sollte auch wissend sein!

 

 
  tecchannel fragt in seinem heutigen Newsletter "Was ist ein Bestandteil einer Datenbank?" Überraschend ist, dass nur 16 % der gegebenen Antworten richtig sein sollen.

Auch wenn ich sonst bei solchen tumben Spielchen die falschen Antworten am lustigsten finde, mich aber nicht beteilige, überrascht und reizt mich dieses Mal die Sache schon - und gebe die falsche Antwort, wie der Veranstalter meint.

Nach dem klassischen Aufbau von SQL-Datenbanken gibt es die Datenbank, die sozusagen das Ganze bildet. Ihre wichtigsten Bestandteile sind die Tabellen, die die Datensätze aufnehmen. Ein Datensatz ist dabei ein Informationsblock, der aus Feldern besteht. Die Felder nehmen die einzelnen Informationseinheiten auf. Die wichtigsten Felder für eine Adressendatenbank dürften zum Beispiel sein:

<Name>
<Vorname>
<Postleitzahl>
<Stadt>
<Straße>
<Hausnummer>
<...>

Die wichtigste Aufgabe der Tabelle ist es, als Container für Datensätze zu Verfügung zu stehen. Ihre Umgebungsvariablen legen auch die Gestalt der Datensätze und die Eigenschaften der darin enthaltenen Felder fest. Sie können freie Text- oder sogar Blob-Felder enthalten, aber auch auf "Datum" oder "ganze Zahlen" begrenzt sein. Die Eingabe der Daten erfolgt über die Maske, die noch weitere Beschränkungen definieren und Plausibilitäten prüfen kann.

Unter der SQL kommt der Eingabemaske auch die Aufgabe zu, die Daten zu strukturieren. Das Feld <Postleitzahl> verlangt nach Ziffern und andere Zeichen kann die Maske ablehnen. SQL ermöglicht auch ausschließliche ja/nein-Eingaben und vieles mehr.

Die Ausgabe von Datenbankabfragen erfolgen entweder in der Maske oder in Listen. Dabei können Berechnungsvorgänge, Variablen und andere logische Auswahl- und Ausgabefunktionen vorgegeben werden.

Alles in Allem bildet die Datenbank nur die strukturierte Umgebung für die Eingabe, Speicherung, Verwaltung und Ausgabe von Daten. Sie ist eine Datenbank auch dann, wenn sie leer ist und keine Daten verwaltet.

gibt "Daten" als richtige Antwort vor und das ist falsch. Sie sind der Gegenstand, mit dem die Datenbank umgeht, aber nicht eines ihrer Bestandteile, die sie zur Datenbank macht. Richtig ist deshalb "Tabelle", wie 76 % der Teilnehmer auch angeklickt haben.

Merke: Wer belehren will, sollte auch wissend sein!
 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 29.06.2012