Themen
Dienste
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet  Schriften   Literatur 
  Suche   Gästebuch   Newsletter   intern   Impressum 

August 2012

12.08.2012 Meldungen
zurück zum Verweis lauter Todsünden
 

Selbstbildnis vom Mars-Rover Curiosity
Montage bei Heise  (1)


 
 Nach klassischem christlichen Religionsverständnis ist Neugier in der Form der curiositas eine Todsünde. Ich habe immer etwas Schwierigkeiten mit philosophischen Texten. So auch bei dem von Stephanie Voigt (2).

 
Curiosity - philosophisch betrachtet
Quellensuchalgorithmus
Google will böse Seiten downranken
DDos gegen Wikileaks wegen Trapwire-Offenbarungen
 

 Dem neuen Quellensuchalgorithmus vom Team um Pedro C. Pinto genügen wenige Messpunkte, um die Quellen von Gerüchten, Epidemien oder terroristischen Planungen zu errechnen. Damit würden sich nicht nur Anschlagsorte bestimmen lassen - das Team hat die Daten von dem Giftgasanschlag zugrunde gelegt, der 1995 in Tokioter U-Bahn-Tunneln erfolgte und 13 Menschen das Leben kostete - sondern auch Werbekampagnen optimieren (3).


 Google will böse Seiten im Ranking herunterstufen. Das gilt etwa für solche, die mit Urheberrechtsverstößen in Verbindung gebracht werden - ungeprüft natürlich (4).

So lassen sich Zensur auch verbrämen und gleichzeitig neue Geschäftsfelder für Konkurrenten eröffnen, die den Unfug nicht machen. Nicht wahr, Igor?


Trapwire soll ... Bilddaten von Überwachungskameras sammeln, die über die gesamte USA verteilt sind, die Bilder mit Hilfe von Gesichts- und Verhaltenserkennung verarbeiten und beim Aufspüren verdächtiger Personen Alarm geben. Der diesjährige National Defense Authorization Act (NDAA) ... ermächtigt die Streitkräfte, US-Bürger und Ausländer ohne Gerichtsbeschluss auf bloßen (Computer-)Verdacht hin zeitlich unbegrenzt festzusetzen (5).

Das brisante, von Anonymoues bei Stratfor Global Intelligence eingesammelte geklaute Material wollte Wikileaks veröffentlichen und ist seither einer DDoS-Attacke von "AntiLeaks" mit mächtigen 10 Gigabits pro Sekunde ausgesetzt. Eine solche - unsinnige und für die Vermittlungstechnik katastrophale - Netzlast dürfte eigentlich kein Carrier und kein Verbindungsprovider mitmachen. Außer: Sie müssen noch etwas gut machen - zum Beispiel die Operation Payback von 2010. Das führt wieder zum Namen von "AntiLeaks": So einfallslos und tumb kann nur eine Behörde oder ein von einer Behörde bezahlter Söldner sein - nehme ich Mal an.


(1)  Curiosity: Mars-Panorama in Farbe, Heise online 10.08.2012

(2) Stephanie Voigt, Curiosity. Philosophische Kolumne: Von Marssonden und Marsriegeln, Telepolis 12.08.2012

(3) Quellensuchalgorithmus für vernetzte Strukturen eröffnet neue Wege in der Computerforensik, Heise online 11.08.2012

(4) Schlechteres Google-Ranking für Seiten mit vermeintlich illegalen Inhalten, Heise online 11.08.2012

(5) Wikileaks nach Trapwire-Veröffentlichung unter DDoS-Beschuss, Heise online 11.08.2012
  

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 14.08.2012