Web Cyberfahnder
über Suchmaschinen und -strategien
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
März 2009
21.03.2009 RAF
21.03.2009 Taser
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift medienwirksamer Terror dauerhafte Schäden
 

 
Peter-Jürgen Boock gilt vereinzelt als der "Karl May der RAF" (1) und hat sich in einer "dokumentarische Fiktion" (2) zur Entführung und Ermordung des Hanns-Martin Schleyer geäußert (3), an denen er beteiligt war. An seiner chronistischen Authentizität sind Zweifel angebracht.

Ungeläufige Aspekte der RAF spricht er in einem Interview mit Anne Kunze und Marcus Schuster von an (4). Die terroristische Gruppe soll für 20.000 DM einen Grafiker aus Frankfurt angeheuert haben, der ihr Markenzeichen (fünfzackiger Stern mit Maschinenpistole von Heckler & Koch) entworfen hat. Darüber hinaus hat die RAF laut Boock die Medien für ihre Zwecke genutzt wie keine Gruppe vor ihr, und vor falschen Tatsachen und aufreißerischen Informationen nicht zurück geschreckt. Das habe sich bis zu Lügen gegenüber den eigenen Anhängern erstreckt: Ich meine zum Beispiel die Wahrheit über die Haftbedingungen, die nicht so grausam waren, wie sie es dargestellt haben. Die Gefangenen in Stammheim konnten sich austauschen, es gab keine Isolationshaft, als ich gemeinsam mit Brigitte Mohnhaupt alles geplant habe, was wir 1977 in die Tat umsetzten.
 

 
Nicht über Exzesse und die Gefahren für vorgeschädigte Menschen beim Einsatz von Elektroschockern (Taser) (5) berichtet jetzt, sondern von einem unglücklichen Fehltreffer. Er führte dazu, dass ein gesunder Polizist nicht nur stundenlang unter Muskelkrämpfen, -zittern (tonisch-klonische Anfälle) und Aggressionen litt, sondern dauerhafte Folgen davon trug. Noch nach einem Jahr weist er Depressionen, Aggressivität, Konzentrationsprobleme, unspezifische Schwindel sowie anhaltende Kopfschmerzen auf.

Das klingt nicht gut.
 

zurück zum Verweis Anmerkungen
 


(1) Laut soll dieses Zitat von Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung) stammen und ursprünglich von Mitarbeitern des Bundeskriminalamtes herrühren.
Peter-Jürgen Boock

(2) Katja Schmid, Insider-Bericht über die Entführung des Hanns-Martin Schleyer, Telepolis 26.01.2003
antiquarisch bei

(3) siehe auch Entrüstung und Reue, rettet Schleyer!

(4) Anne Kunze, Marcus Schuster, Blutige Hände, Telepolis 19.03.2009
 

 
(5) Taser im Polizeieinsatz

(6) Peter Riedlberger, Tonisch-klonische Anfälle, Telepolis 17.03.2009
 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 29.07.2009