Web Cyberfahnder
über Suchmaschinen und -strategien
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
Februar 2010
07.02.2010 Domänen
07.02.2010 Newsletter
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift Domänen, Google und China Domain-Recht #500
 

 
.com (1) 84.670.257 + 669.964
.de 13.388.799 + 75.604
.net 12.720.617 + 83.940
.cn (2) 8.612.100 - 160.166
.org 8.014.054 + 80.401
.uk (3) 7.904.894 o.A.
.info 5.648.716 + 145.992
.nl (3) 3.523.290 o.A.
.eu 3.185.990 + 41.595
.biz 2.019.256 + 6.282
.us 1.587.359 + 6.289
.at 913.842 + 4.686
 

 
.com bedarf keines Kommentars und .de sowie .net halten den Abstand zueinander.

zu .cn und seinen Subdomänen ist alles gesagt (2).

Der gewerbliche Datenkrake sucht jetzt Schutz bei ihrer staatlichen Artgenossin.

Im Januar erhob die US-amerikanische Außenministerin Clinton Vorwürfe gegen die chinesische Regierung im Zusammenhang mit deren Internet-Zensur und mit Hackingangriffe gegen amerikanische Firmen und namentlich gegen Google erhoben (4). Die chinesische Regierung ist empört, verlangt nach Achtung des nationalen Rechts und verbittet sich solche Vorwürfe (5). Der Krake erwägt jedenfalls seinen Rückzug aus China (6) und leckt sich die Wunden der verlorenen Unschuld: "Wir haben entschieden, dass wir nicht länger bereit sind, unsere Suchergebnisse auf Google.cn zu zensieren", schrieb Googles Chefjustiziar David Drummond (7).

Ziel des Hackings sollen neben Quelltexten besonders auch die Postfächer von chinesischen Regimekritikern gewesen sein. Dazu hätten chinesische Hacker eine auf Wunsch der US-Regierung eingebaute Hintertür in Googles E-Mail-Dienst Gmail ausgenutzt (8).

Googles Reaktion dürfte auch auf enttäuschte Eitelkeit zurückzuführen sein. Gegen die chinesische Suchmaschine Baidu, mit 77 % Marktführer in China, hat sich der Krake nicht durchsetzen können (9).

Wer sich sehenden Auges auf Zensur oder auf Hintertüren zu den Inhalten seiner Kunden einlässt, darf sich nicht wundern, dass das nicht überall gut ankommt oder missbraucht wird. Auch Google wird seine Adoleszenz hinter sich lassen müssen.
 

 
Am 04.02.2010 erschien die 500-ste Ausgabe des wöchentlichen Newsletters von domain-recht.de. Dazu herzlichen Glückwunsch!

Soweit der Cyberfahnder über Domainzahlen oder beachtliche Verkaufspreise berichtet, greift er im wesentlichen auf die von domain-recht gelieferten Zahlen zurück. Der Newsletter hat deshalb auch einen regelmäßigen Platz auf dieser Seite (10).

Seine Redaktion nimmt das Jubiläum zum Anlass für einen Blick in die Zukunft. Ein bisschen Unernst tut auch dem Newsletter gut:

2013
Peinliche Panne für die Bezirksregierung Düsseldorf: beim Versuch, falsch geparkte Domains abzuschleppen, müssen gleich mehrere Abschleppunternehmen unverrichteter Dinge wieder abziehen. Grund: zu viel Traffic.

Das ist witzig!

Weitere Einblicke verschafft die Ausgabe 500 im Newsletter-Archiv.
 

zurück zum Verweis Anmerkungen
 

 
(1) Domain-Newsletter 500, domain-recht.de 04.02.2009;
Vormonat

(2)  CnNIC, Domain Names Registered Under ".CN". Stand: Januar 2010. (1) nennt 12.545.589 .cn-Domains. Darin sind die Subdomänen .com.cn u.a. enthalten. Sie zähle ich nicht, weil das SLD-Konzept von CnNIC nicht konsequent durchgehalten wird

(3)  DeNIC, Domainzahlenvergleich international (Stand: September 2009); keine neuen Zahlen verfügbar.

(4) US-Außenministerin: Internet-Zensur ist eine moderne Form der Berliner Mauer, Heise online 21.01.2010

(5) Internet-Streit zwischen China und den USA eskaliert, Heise online 22.01.2010;
China verneint Verwicklung in Angriff auf Google, Heise online 25.01.2010

(6) Google erwägt Rückzug aus China, Heise online 13.01.2010

(7) ebenda (6)

(8) Sicherheitsspezialist: USA ermöglicht Hackern Google-Spionage, Heise online 24.01.2010

(9) Google pokert mit Rückzugsdrohung aus China, Heise online 13.01.2010
 

 
(10) Auch andere Newsletter liefern mir Informationen frei Haus. Die haben aber kein Jubiläum.
 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 07.02.2010