Themen
Dienste
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet  Schriften   Literatur 
  Suche   Gästebuch   Newsletter   intern   Impressum 

Juli 2012

06.07.2012 Domainzahlen
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift Gelbe Gefahr. Die Domainzahlen im Juni
  Vergleichen wir Mal Weintrauben mit Mikrochips

.com (1)
.de
.net
.uk (2)
.org
.info
.nl (2)
.ru (3)
.eu
.cn (4)
.biz
.us
.at
103.980.597 + 470.122
15.090.587 + 18.393
14.809.979 + 27.596
10.150.659 + 22.548
10.023.044 + 32.520
8.210.293 - 20.200
4.971.087 + 14.247
3.869.077 + 39.534
3.599.903 + 27.646
2.283.912 + 115.031
2.255.158 + 7.363
1.789.343 + 3.222
1.149.646 + 6.241



 
 .org hat die 10 Mio.-Grenze überschritten! Das hat lange gedauert, aber mit 32.500 neuen Adressen im Juni hat es die Domain geschafft.

.com überschreitet jede neue Millionengrenze binnen zwei bis drei Monate. Zuletzt verzeichnete sie 470.000 neue Adressen. Alle Steigerungen im Übrigen, über die ich hier berichte, kommen auf eine Summe von 314.000 und das sind rund zwei Drittel von dem, was .com zugelegt hat. Wenn sie die Schnapszahl von 111.111.111 erreicht hat, melde ich das - also irgendwann am Jahresende.

Mächtig zugelegt mit 115.000 Adressen hat die chinesische Top Level Domain .cn und damit die wenig erfolgreiche Domain für das Business - .biz - vom Platz verdrängt. Der Juni 2012 war der erste Monat, in dem durchgängig wieder neue Second Level Domains unter .cn registriert werden konnten (siehe Vormonat) und ein Blick auf die vorbelegten Third Level Domains verstärkt den Erfolg: Auf der zweiten Ebene unter der Länderdomain wurden noch einmal knapp 40.000 Namen eingetragen, so dass sich der Adressenstamm um 151.636 Namen auf insgesamt 3.502.064 erhöht hat. Die .eu kommt in greifbare Nähe.

Die niederländische Länderdomain .nl müht sich an der 5 Mio.-Grenze ab und genau dort könnten ihr die Russen in die Quere kommen.
 
Die russische .ru-Domain und ihre beiden Partner (.pФ, .su) haben zusammen um rund 47.000 registrierte Adressen zugelegt. Davon entfallen fast 40.000 auf die .ru-Domain selber, die damit ihren Platz festigt.

Gemeinsam sind sie unausstehlich unwiderstehlich stark.

ttt   Stand 06/2012
.ru 3.869.077 + 39.534
.pФ 807.564 + 7.100
.su 105.078 + 558

4.781.719 + 47.192


Klar: Die Auseinandersetzung mit den Domainzahlen ist eine Spielerei, die einem gewissen Nationalstolz geschuldet ist: .de ist die stärkste Länderdomain und .uk muss das verbleibende Drittel beim Abstand erst einmal nachholen. Selbst wenn die funktionale, auf das weltweite Publikum ausgerichtete, Domain .net die deutsche Länderdomain einholen sollte, dann sagt das nur aus, dass die Beteiligten meinen, dass die weltweiten Netzdienstleistungen höher zu bewerten sind als die deutschsprachigen Angebote von Inhalten. Wollte man daraus ernsthafte Schlüsse ziehen, dann hieße das, Weintrauben mit Mikrochips zu vergleichen.

Wenn man Aussagen treffen will, dann folgende:

Wer Geld verdienen will, nimmt sich eine .com-Domain. Dort sind alle Gewinner, Verlierer und Betrüger vereinigt.

Wer mit fachmännischen Netzdienstleistungen Geld verdienen will, nimmt sich eine .net-Domain. Betrüger, die auch zu der Definition passen, wenn man die ultimative Eigennützigkeit außer Betracht lässt, fallen unter den ernsthaften Dienstleistern kaum auf.

Nichtkommerzielle Veranstaltungen zeigen sich im Wesentlichen unter .org.

Unter den Länderdomains tummelt sich alles und .de sagt nichts anderes aus, als dass der Betreiber wohl deutsch spricht und sicherlich ein deutschsprachiges Publikum ansprechen will. Die führende Rolle in der Summe sagt nur aus, dass der deutschsprachige Anteil am Internet den zweiten Platz hinter Englisch einnimmt. Darauf dürfen wir Deutschsprachler ein bischen stolz sein.

Deutsch und Stolz = Rechts.


(1) Domain-Newsletter #623, Statistik - .org kettert auf über 10 Mio.!, domain-recht.de 05.07.2012; siehe auch Vormonat.

(2) DeNIC, Domainzahlenvergleich international (Stand: Juni 2012).

(3) stat.nic.ru (Stand: Juni 2012)

(4) CnNIC, Domain Names Registered Under ".CN" (Stand: Mai 2012).
 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 07.07.2012