Web Cyberfahnder
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
September 2010
15.09.2010 Meldungen
     
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift Gishing (1) Hoeren. Internetrecht

 

10-09-24 
Alle Daten, die sich zu Geld machen lassen, sind für Datendiebe und den Identitätsdiebstahl (2) von Interesse.

Das gilt nicht nur für das Onlinebanking (3), dem klassischen Tummelplatz des Phishings, für Wareneinkaufskonten (4), Tauschbörsen-Accounts (5) und E-Mail-Konten (6), sondern besonders auch für die Zugangsdaten zu kostenpflichtigen Onlinespielen. Sie haben nicht nur einen Markt für Goldfarmen hervorgebracht, wo kommerziell hohe Spielstände erspielt und dann verkauft werden (7), sondern sind auch zum besonderen Angriffsziel für Phishing-Malware geworden, die die Kontodaten ausspäht.

Davor warnt eine neue Studie von G Data (8). "Normale" Zugangsdaten zu kostenpflichtigen Spielen bringen in Boards der Underground Economy bis zu 40 € (9) und "hochwertige Accounts" mit exklusiven Spielständen vierstellige Erlöse (10).

Die Methoden der Angreifen erstrecken sich über alle gewohnten Techniken: Social Engineering in den Foren der interessierten Spieler und Brute Force-Angriffe (11) sind genauso gängig wie der Einsatz spezialisierter Ausspäh-Malware mit Keyloggern zum Protokollieren und Krablern, die die üblichen Speicherstandorte in der Registry, im Browser-Cache und in den Programmverzeichnissen durchsuchen.
 

10-09-25 
Man muss schon etwas fummeln, um an die (noch) aktuelle Ausgabe von Hoerens Internetrecht zu gelangen (12), weil dem Pfad zum Hostspeicher eine Adresse zu vg00.met.vgwort.de/... vorangestellt ist, deren Server nicht erreicht werden kann (13).

Der strafrechtliche Teil des imposanten Werkes wirkt unvollständig (14) und die Nachweise beschränken sich im wesentlichen auf die Zeit bis 2008. Allerdings werden das Urteil des BVerfG zur Onlinedurchsuchung  (15) (S. 494) und die höchsten Entscheidungen zur Beschlagnahme von E-Mails (S. 495) berücksichtigt.
 

Vorratsdatenspeicherung

10-09-26 
 Während Unionspolitiker die Untätigkeit der Bundesjustizministerin beklagen (16), hält der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung die Maßnahme unter Berufung auf die aktuelle Kriminalitätsstatistik für überflüssig, weil früher alles besser war, zum Beispiel die polizeiliche Aufklärungsquote wegen der Internetkriminalität vor der Vorratsdatenspeicherung. Ganz unten hat der Laternenpfahl einen besonderen Geschmack.

Auch Twister bleibt sich treu und kritisiert die EU-Kommissarin Cecilia Malmström wegen ihrer Äußerung, die meisten EU-Staaten würden die Vorratsdatenspeicherung haben wollen (17). Besonders beeindruckend finde ich Twisters Beispiel, dass die obersten Gerichte in Bulgarien und Rumänien die Vorratsdatenspeicherung als nicht vereinbar mit den nationalen Verfassungen betrachten. Ausgerechnet Bratkartoffeln.

eco bejubelt hingegen die rechtswidrige Verwaltungsverfügung (18), von Websperren abzusehen und statt dessen die Kinderpornographie an ihren Quellen zu löschen (19). Binnen einer Woche hätten fast alle Hoster die bösen Kinderpornoseiten gelöscht. Das BKA sieht die Erfolgsquote aber nur bei der Hälfte der Fälle. Wessen Zahlen sind falsch? Wahrscheinlich beide, was die Sache auch nicht besser macht.
  

zurück zum Verweis Anmerkungen
 


(1) Man sehe mir das Kunstwort nach: Game-Phishing.

(2) Siehe Arbeitspapier Cybercrime, S. 45.

(3) sicheres Homebanking, 19.12.2008

(4) Geldwäsche in der Underground Economy, 05.09.2010

(5) Betrug mit PayPal, 12.09.2010

(6) Gegenspionage wider 'ZeuS' und 'Nethell', 19.12.2008

(7) McAfee, Länderstudie China, 27.07.2008

(8) Sabrina Berkenkopf, Ralf Benzmüller, Marc A. Ester, Gefahren für Gamer, G Data SecurityLabs 17.08.2010

(9) Grafik bei G Data

(10) (8), S. 10, zeigt einen Screenshot, wo 2.550 $ in der Plattform playerauctions.com geboten werden.

(11) kriminelle Verbindungen, 21.11.2008
 

 
(12) Thomas Hoeren, Internetrecht, Uni Münster Februar 2010

(13) Materialien zum Internetrecht

(14) Hoeren. Parzellierung des Internetrechts, 01.08.2009

(15) BVerfG, Urteil vom 27.02.2008 - 1 BvR 370/07, 595/07

(16) Stefan Krempl, Unionspolitiker machen bei Vorratsdatenspeicherung und Websperren Druck, Heise online 15.09.2010

(17) Twister (Bettina Winsemann) Die meisten EU-Länder wollen doch die Vorratsdatenspeicherung, Telepolis 15.09.2010

(18) Verweigerung, 29.11.2009

(19) (16)
 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 15.09.2010